Keine Erwärmung bis 2015

Gestern stellte Climate Review die höchst streitbaren Prognosen von Don J. Easterbrook vor, welcher für die mittelfristige Zukunft (~2040) eine Abkühlung voraussagte. Diese Kälte-Periode soll durch einen langfristigen Wechsel der PDO verursacht werden.

Während Easterbrooks Prognosen fragwürdig scheinen, zeigte nun eine Studie Deutscher Forscher, dass eine Pause der Erwärmung zumindest bis 2015 wahrscheinlich ist.

Die im Fachmagazin „Nature“ veröffentlichte Studie der deutschen Wissenschaftler Keenlyside, Latif, Jungclaus, Kornblueh und Roeckner präsentierte die Ergebnisse eines verfeinerten Klimamodells, das nicht mehr einen ausschliesslich langfristigen Fokus hat, sondern auch kurzfristige Schwankungen der natürlichen Variabilität simulieren kann.

So sollen laut Keenlyside et al. natürliche Schwankungen die Erwärmung bis 2015 überlagern und kurzfristig ausser Kraft setzen. Solche Überlagerungen konnten die bisherigen Modelle nicht adäquat simulieren, weshalb die neuen Erkenntnisse auch den eher langfristigen Trends des IPCCs widersprechen. Keenlyside sagte gegenüber dem „Telegraph„:

„The IPCC would predict a 0.3°C warming over the next decade. Our prediction is that there will be no warming until 2015 but it will pick up after that.“

Als möglichen Grund für diesen Aussetzer der Erwärmung betrachten die Forscher – und damit lässt sich eine Brücke zu den Prognosen von Easterbrook schlagen – Veränderungen der natürlichen klimatischen Schwankungen im Nordatlantik und dem tropischen Pazifik:

„Our results suggest that global surface temperature may not increase over the next decade, as natural climate variations in the North Atlantic and tropical Pacific temporarily offset the projected anthropogenic warming.“

Das „Earth Observatory“ der NASA zeigte kürzlich ein Bild der aktuellen Situation im Pazifik:

In der Veröffentlichung der NASA steht dazu:

„However, the much broader area of cooler-than-average water off the coast of North America from Alaska (top center) to the equator is a classic feature of the cool phase of the Pacific Decadal Oscillation (PDO).“

Und weiter:

„Unlike El Niño and La Niña, which may occur every 3 to 7 years and last from 6 to 18 months, the PDO can remain in the same phase for 20 to 30 years. The shift in the PDO can have significant implications for global climate […]“

Die Studie von Keenlyside et al. bestreitet selbstverständlich weder eine anthropogene Klimaerwärmung, noch einen langfristigen Aufwärtstrend in der Globaltemperatur. Mojib Latif (Co-Autor der Studie) beschrieb dem Informationsdienst Wissenschaft:

„Dem generell nach oben weisenden Trend ist nur eine langperiodische Schwingung überlagert, die in den nächsten Jahren dann netto zu einem geringeren Temperaturanstieg führen könnte.“

Diese Arbeit und die Beobachtungen der NASA zeigen, dass die Prognosen von Don Easterbrook nicht vollkommen abwegig sind, wenngleich dieser eine ungleich längere Kühlperiode prognostizierte.

Advertisements
Veröffentlicht in Modelle & Prognosen. 4 Comments »

4 Antworten to “Keine Erwärmung bis 2015”

  1. Climate Patrol Says:

    Es ist doch erstaunlich, dass natürliche, multidekadische Klimaschwankungen zwar in der akademischen Welt bekannt waren, jedoch für die Bündelung der IPCC-Szenarien kaum ein Thema waren. Unterdessen greifen namhafte Wissenschaftler, die nicht mit dem IPCC in Konflikt treten wollen, trotzdem das Thema auf. Du hast auch nichts ausgelassen und NASA erwähnt. Vielleicht noch ein interessantes Detail: Josh Willis, Ozeanograph vom NASA Jet Propulsion Laboratory sagte in den „NASA Mission News vom 21. April, dass „…during most of the 1980s and 1990s, the Pacific was locked in the oscillation’s warm phase“ und angedeutet, dass die neue kühle Phase mehrere Jahre andauern könnte.

    Zu deinem Thema „Modelle & Prognosen“ wird zur Zeit bei Oekologismus.de über Klimamodelle diskutiert. „Dein“ ungarisches Paper macht sich gut dort. Habe einen kleinen Auszug auf Deutsch übersetzt und konnte hier einen Kommentar nicht verkneifen.

  2. climatereview Says:

    @Climate Patrol

    Vielen Dank für den Link auf die NASA Missions News.
    Das Paper des „Quarterly Journal of the Hungarian Meteorological Service“ weckte mein Interesse, da ich dem geschriebenen Englisch einigermassen mächtig bin. Über die verwendeten Formeln und Berechnungen kann ich hingegen nicht urteilen, weshalb ich ja auch Georg Hoffmann (planck) um eine Stellungsnahme gebeten habe. Mal sehen, ob er sich dazu noch äussert.

  3. Mittelfristige Erwärmung « Globale Umweltpolitik Says:

    […] kritische Würdigung, sondern ledigliche Darstellung der leicht missverständlichen Ergebnisse bietet enttäuschenderweise Climate Review an. Schon in der Überschrift “Keine Erwärmung bis 2015″ steckt ein Fehler, wie abermals […]

  4. Die Klimakrise » Mittelfristige Erwärmung Says:

    […] kritische Würdigung, sondern ledigliche Darstellung der leicht missverständlichen Ergebnisse bietet enttäuschenderweise Climate Review an. Schon in der Überschrift “Keine Erwärmung bis 2015″ steckt ein Fehler, wie abermals […]


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: