Über „Climate Review“

Herzlich willkommen auf Climate Review!  

Hauptsächlich soll dieser Blog natürlich dazu dienen, den Leserinnen und Lesern eine differenziertere Sichtweise zum Thema Klimawandel zu ermöglichen.

Wie der Namens-Zusatz „Review“ schon andeutet, handelt es sich hier um einen „kritischen“ Blog. Dabei sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es nicht die Intention dieses Blogs ist, eine globale Erwärmung oder den menschlichen Anteil daran zu verneinen. Ziel ist es, weder in einen apokalyptischen, noch in einen ignoranten Tonfall zu verfallen, sondern anhand wissenschaftlicher Studien die Komplexität der Klimaerwärmung und ihren Folgen aufzuzeigen. Dabei müssen verfasste Beiträge und die persönliche Meinung des Autors keineswegs kongruent sein.

Die Beiträge werden aufgrund verschiedenster Inputs verfasst (siehe beispielsweise die Blogroll) und sollen auch kontroversen Studien eine gewisse Publizität ermöglichen. Arbeiten, die komplexe Zusammenhänge belegen oder keine dramatische Ergebnisse präsentieren, werden bedauernswerter Weise oft von den herkömmlichen Medien ignoriert. „Climate Review“ sieht sich als Schnittstelle zwischen der englischsprachigen und der deutschen Blogosphäre, um die existierende Kontroverse rund um die globale Erwärmung dem deutschsprachigen Raum zu eröffnen. Dabei wird stets darauf geachtet, möglichst transparent zu sein. Will heissen: Oft wird am Anfang kurz die „Mainstream-Perspektive“ beschrieben und entsprechende Studien verlinkt. Weiter wird – wo möglich – aus dem Abstract zitiert, der jeder Leserin und jedem Leser frei zugänglich ist. So hat jede und jeder die Gewissheit, dass Zitate wirklich so gefallen sind und kann auch den Kontext überprüfen.

Zum Schluss sei darauf hingewiesen, dass der Blog nicht gewillt ist, CO2-Emissionsverminderungen als sinnlos darzustellen. Umweltschutz und eine objektive, kritische Sichtweise schliessen sich nämlich keineswegs aus. Unter der Kategorie „Optimismus“ sind deshalb Beiträge zu finden, welche Lösungen oder zumindest Lösungsansätze präsentieren.

Um polemische Diskussionen und inhaltslose Anschuldigungen zu vermeiden, wird jeder Kommentar moderiert. Will also heissen, dass zwischen Abgabe des Kommentars und der effektiven Veröffentlichung desjenigen einige Stunden vergehen können. Es werden nur Kommentare zugelassen, die etwas zum Thema beitragen. Ad hominem-Argumentation und sonstige Trollerei sollen von diesem Blog ferngehalten werden.

Vielen Spass beim Lesen!

%d Bloggern gefällt das: